Referenzen


Übersicht

Amphibienkartierung
Ansiedlung von Grünlandarten
Artenkartierung
Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag
Baubegleitung
Baumkataster
Biotopkartierung
Biotopschutzrechtlicher Fachbeitrag (§ 30 BNatSchG)
Bodenkunde
EDV / Datenbankentwicklung
Eingriffbilanzierung
Exkursion
Fachliche Beratung
Faunistische Kartierung
Faunistische Potentialabschätzung
FFH Kartierung
FFH-Monitoring
FFH-Verträglichkeitsstudie
Fischkartierung
Fledermauskartierung
Floristische Kartierung
Gestaltungskonzept
GIS
Grünlandextensivierung
Gutachterliche Stellungnahme
Haselmauskartierung
Hautflüglerkartierung
Heuschreckenkartierung
Insektenkartierung
Kartenerstellung
Landschaftspflegerischer Begleitplan (LBP)
Landschaftspflegerischer Fachbeitrag
Lehre
Libellenkartierung
Luftbildauswertung
Maßnahmenkonzept
Molluskenkartierung
Monitoring / Erfolgskontrolle
Naturlehrpfad
Pflege- und Entwicklungsplan
Reptilienkartierung
Schmetterlingskartierung
Schulung / Fortbildung
Säugerkartierung
Teilräumliches Entwicklungskonzept
Umsetzung von Naturschutzmaßnahmen
Umsiedlung von Amphibien
Umsiedlung von Fischen
Umsiedlung von Großmuscheln
Umsiedlung von Mollusken
Umsiedlung von Pflanzen
Umweltverträglichkeitsstudie (UVS)
Vegetationskartierung
Vogelkartierung
Vortrag
Wasserrahmenrichtlinie
Öffentlichkeitsarbeit

Vegetationskartierung

2018
Kiesabbau Unterer Landweg 2017, V. Bauabschnitt - Biologische Bestandsaufnahme und Bewertung von Ausgleichsflächen in Kirchwerder (2)

Am Unteren Landweg in Hamburg Billwerder-Moorfleet findet im großen Umfang der Nassabbau von Sand und Kies statt. für eine Aufweitung der Abbaumaßnahmen im Rahmen eines 5. Bauabschnittes werden naturschutzfachlich bedeutende Flächen in Anspruch genommen für die gemäß der Eingriffsregelung des Bundesnaturschutzgesetzes Ausgleichsflächen bereitgestellt werden müssen. Im vorliegenden Gutachten wird eine zur Verfügung stehende Fläche in Hamburg Kirchwerder im Hinblick auf ihre Eignung als Ausgleichsfläche und ihren derzeitigen naturschutzfachlichen Wert untersucht. Aus der Bestandssituation werden Vorschläge für eine naturschutzfachliche Aufwertung abgeleitet. Es wird ein Pflege- und Entwicklungskonzept erstellt.
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: RBS Kiesgewinnung GmbH & Co. KG

.

2018
Billwerder Insel - Monitoring und Erfolgskontrolle für die Rückdeichungsmaßnahme 2017

Die Billwerder Insel in Hamburg am Holzhafen wurde 2007 rückgedeicht. Nach der Entfernung des Deiches hat eine rapide Entwicklung der Vegetation im Gebiet stattgefunden. Insbesondere ist ein bedeutender Lebensraum der FFH Art-Schierlings-Wasserfenchel entstanden, dessen Bestände erheblich zugenommen haben. Ehemalige Röhrichtflächen sind verschwunden und auf höherem Niveau neu entstanden. Größere Wattflächen werden von Pioniervegetation bedeckt. Der Bereich hat große Bedeutung für Rastvögel und den nach europäischem Recht geschützten Schierlings-Wasserfenchel. Nahe der Tide-Hochwasserlinie beginnt sich ein Weidenauwald zu entwickeln. 2017 ist das mehrjährige Monitoring zur Vegetationsentwicklung fortgesetzt worden.

Auftraggeber: Behörde für Umwelt und Energie Amt für Naturschutz, Grünplanung und Energie NGE 3211

.

2017
Schierlings-Wasserfenchel (Oenanthe conioides) - Monitoring 2017

Monitoring der Vorkommen des in Hamburg endemischen Schierlings-Wasserfenchels. Überprüfung der bekannten Standorte und Bewertung des lokalen Erhaltungszustandes der Vorkommen.

Auftraggeber: PLAN Planungsbüro für Landschaftsökologie und angewandten Naturschutz

.

2017
Umsiedlung der Zierlichen Tellerschnecke (Anisus vorticulus) aus dem B-Planentwurfsgebiet Bergedorf 99 - Erstellung eines Umsiedlungskonzeptes

Nachdem in einer Vorstudie nachgewiesen werden konnte, dass die Umsiedlung von Vorkommen der gesetzlich streng geschützten Zierlichen Tellerschnecke (Anisus vorticulus, FFH-RL Anhang IV) bei geeigneten Rahmenbedingungen grundsätzlich möglich ist, soll die konkrete Umsiedlung eines bekannten Bestandes im Raum Bergedorf vorbereitet werden. Nach den zuvor definierten Kriterien wurde an der Anzahl optisch geeigneter Gewässer in 3 Zielgebieten ausgewählt, die für eine Umsiedlung infrage kommen. Diese Gewässer wurden daraufhin vegetationskundlich und im Hinblick auf die vorkommenden Mollusken untersucht, um die Rahmenbedingungen für die Umsiedlung definitiv bestimmen zu können. Anschließend wurde ein Konzept für die konkret durchzuführenden Maßnahmen für die Umsiedlung erstellt.

Auftraggeber: Bezirksamt Bergedorf Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung Abteilungsleiter Landschaftsplanung B / SL 30

.

2017
Bundesweites Stichprobenmonitoring für FFH-Lebensraumtypen 2017

Monitoring zum Erhaltungszustand der Lebensraumtypen gemäß FFH Richtlinie in Hamburg; Teil des bundesweiten Stichproben Monitorings. die Daten aller Stichprobenschwächen in Hamburg wurden zusammengetragen, eine Bewertung gemäß Bewertungsschema des BfN durchgeführt. Ca. 50 % der Flächen wurden neu kartiert und bewertet.

Auftraggeber: Behörde für Umwelt und Energie - Amt für Natur- und Ressourcenschutz

.

2017
Management von Brenndoldenwiesen im Altengammer Vorland 2017

Im Altengammer Vorland, dem westlichen Teil des Naturschutzgebietes Borghorster Elblandschaft, werden größere Flächenanteile als gemähtes Grünland genutzt. Als Teil der Pflege- und Entwicklungsplanung ist vorgesehen, in diesem Gebiet Brenndoldenwiese zu entwickeln und zu fördern. Zu diesem Zweck sollen regelmäßige Kontrollen des Zustandes der Grünlandvegetation insbesondere der Vitalität der namensgebenden Brenndolde erfolgen. Abgeleitet aus den Beobachtungen und der Gebietseinschätzung soll die Grünlandnutzung gelenkt werden. Mahdtermine und ggf. weitere Maßnahmen sollen mit den Landwirten und der zuständigen Naturschutzbehörde abgestimmt werden.

Auftraggeber: Behörde für Umwelt und Energie - Amt für Natur- und Ressourcenschutz

.

2016
Pflege- und Entwicklungskonzept für das Gelände der Polizeihundeschule in Borghorst 2016

Im Naturschutzgebiet Borghorster Elbwiesen, im Osten Hamburgs, wurden in 2016 detaillierte vegetationskundliche Untersuchungen sowie Untersuchungen der Reptilien- und Amphibienfauna vorgenommen um eine Datengrundlage für ein Pflege- und Entwicklungskonzept für den nordöstlichsten Teil des Naturschutzgebietes zu erhalten. anschließend wurden die Daten zusammen mit bekannten weiteren Daten und Planungsvorgaben aus dem Gebiet ausgewertet und daraus ein Pflege und Entwicklungskonzept erstellt mit dem Schwerpunkt der naturschutzfachlichen Aufwertung der Gebiete. Wesentlicher Standortfaktor ist hier ein eiszeitliches heute bewaldetes Dünengebiet.

Auftraggeber: Behörde für Umwelt und Energie Amt für Natur- und Ressourcenschutz Abt. Naturschutz

.

2016
FFH-LRT 6440 und 6120 - Monitoring 2016

Kartierung und Bewertung von FFH-Lebensraumtypen in Hamburg.

Auftraggeber: Behörde für Umwelt und Energie - Amt für Natur- und Ressourcenschutz

.

2015
Kiesabbau Unterer Landweg, V. Bauabschnitt - Biologische Bestandsaufnahme und Bewertung von Ausgleichsflächen in Kirchwerder

Im Rahmen des Kiesabbau Hamburg-Moorfleet ist die umfangreiche Ausweitung des vorhandenen Baggersees vorgesehen. Die Maßnahmen erfordern die Bereitstellung von Ausgleichsflächen durch den Investor. Im Rahmen des vorliegenden Gutachtens wurde eine potentielle Ausgleichsfläche in den Kirchwerder Wiesen (Hamburg Kirchwerder) innerhalb des Naturschutzgebietes vegetationskundlich und Faunistisch untersucht. Auf der Grundlage der Ergebnisse erfolgte eine Bewertung der Aufwertungsmöglichkeiten im Sinne des Naturschutzes und damit das Ausgleichspotenzials der Flächen. Es wurde eine Entwicklungskonzeption erarbeitet.
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: RBS Kiesgewinnung GmbH & Co. KG

.

2015
Vegetationskundliche Untersuchungen an Fünf Boden-Dauerbeobachtungsflächen (BDF) in Schleswig-Holstein 2015

Detaillierte, vegetationskundlich Untersuchung von 5 Bodendauerbeobachtungsflächen in Schleswig-Holstein, umfangreiche Auswertung der Ergebnisse in Bezug auf bodenkundliche Entwicklungsprozesse.

Auftraggeber: Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume

.

2015
Prüfung der Bestandssituation und der Entwicklungsmöglichkeiten für den FFH-Lebensraumtyp 6510 Magere Flachland Mähwiese und 6410 Pfeifengraswiesen

In 2015 wurden alle in Hamburg bekannten Flächen der Mageren Flachlandwiesen und Pfeifengraswiesen gemäß FFH Richtlinie (Lebensraumtypen 6510 und 6410) vegetationskundlich untersucht und gemäß Monitoringverfahren zu FFH-Lebensraumtypen bewertet. Gleichzeitig sollte geklärt werden, in welchem Umfang auf dem Gebiet der Freien und Hansestadt Hamburg noch artenreiches mageres mesophiles Grünland vorhanden ist und welche Pflegemaßnahmen bzw. Nutzungskriterien anzustreben bzw. einzuhalten sind, um das noch vorhandene Grünland in einem günstigen Entwicklungszustand zu erhalten bzw. den Erhaltungszustand zu verbessern. Jede Fläche wurde fotografisch dokumentiert und es wurde auf einem kurzen Informationsblatt zusammenfassend eine Handlungsanweisung für den jeweils pflegenden bzw. nutzenden Landwirt erstellt. Abschließend wurden die vorgeschlagenen Maßnahmen zusammen mit dem naturschutzamt der Freien und Hansestadt und dem jeweiligen Pächter bzw. Nutzer der Flächen in einem persönlichen Gespräch erläutert.

Auftraggeber: Behörde für Umwelt und Energie - Amt für Natur- und Ressourcenschutz

.

2014
FFH-LRT Monitoring 2013, Duvenstedter Brook

Vegetationskundlich orientierte Kartierungen von FFH-Lebensraumtypen im Naturschutzgebiet Duvenstedter Brook. Es wurden vor allem verschiedene Moortypen, Pfeifengraswiesen und Kleingewässer begutachtet.

Auftraggeber: Behörde für Umwelt und Energie - Amt für Natur- und Ressourcenschutz

.

2014
Spadenländer Spitze, 2014 - Biologische Untersuchungen im Rahmen möglicher Baumaßnahmen am Priel

An der Spadenländer Spitze, in den Vier- und Marschlanden, im Bezirk Bergedorf wurde im Jahr 2002 die bisher größte Deichrückverlegung entlang der Tide Elbe umgesetzt. Als Ergänzung der naturschutzfachlich motivierten Maßnahmen war ein großer Priel im Außendeich angelegt worden. Seither hatten die Flächen sich weitestgehend naturnah entwickelt. Die Vegetationsentwicklung war in den Jahren 2002-2005 durch ein Monitoring begleitet worden. In 2014 wurde erneut ein Monitoring durchgeführt. Es wurde die Vegetationsentwicklung sowie die Entwicklung der Amphibienbestände im Außendeich dokumentiert. Zusätzlich sollten aus dem Gutachten Verbesserungsvorschläge abgeleitet werden, die insbesondere geeignet erscheinen, die Standorteignung für Vorkommen dass nach Europarecht geschützten Schierlings-Wasserfenchels (Oenanthe conioides) zu verbessern.
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: Behörde für Umwelt und Energie - Amt für Natur- und Ressourcenschutz

.

2013
Billwerder Insel - Monitoring und Erfolgskontrolle für die Rückdeichungsmaßnahme 2013

Die Billwerder Insel in Hamburg am Holzhafen wurde 2007 rückgedeicht. Nach der Entfernung des Deiches hat eine rapide Entwicklung der Vegetation im Gebiet stattgefunden. Insbesondere ist ein bedeutender Lebensraum der FFH Art-Schierlings-Wasserfenchel entstanden, dessen Bestände erheblich zugenommen haben. Ehemalige Röhrichtflächen sind verschwunden und auf höherem Niveau neu entstanden. Größere Wattflächen werden von Pioniervegetation bedeckt. Der Bereich hat große Bedeutung für Rastvögel. Nahe Tide-Hochwasserlinie beginnt sich ein Weidenauwald zu entwickeln. 2013 ist das mehrjährige Monitoring zur Vegetationsentwicklung fortgesetzt worden.
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: Behörde für Umwelt und Energie - Amt für Natur- und Ressourcenschutz

.

2013
Norderstedt, Gefäßpflanzenmonitoring 2013

Im Rahmen der Aufstellung des Flächennutzungsplanes der Gemeinde Norderstedt ist als Grundlage der Folgenabschätzung ein Monitoring vorgesehen. In 2013 fand die Erstkartierung statt. Insgesamt 80 Beispielflächen im Stadtgebiet wurden detailliert kartiert, um einen repräsentativen Überblick über das Arteninventar der Stadt zu erhalten. Ergänzend fand im Naturschutzgebiet Glasmoor eine Vegetationskartierung statt, um die hier durch Vernässung initiierte Moorentwicklung zu begleiten. Es wurden Dauerquadrate eingerichtet, mit GPS-Koordinaten eingemessen und mit Magneten markiert um deren Entwicklung gezielt in 10 Jahren erneut zu begutachten.

Auftraggeber: Stadt Norderstedt Fachbereich Planung Team Natur und Landschaft

.

2013
Monitoring und fachliche Begleitung der Bekämpfung von Jakobs-Kreuzkraut (Senecio jacobaeae) im NSG Boberger Niederung

Auf einer Grünlandfläche im Naturschutzgebiet Boberger Niederung, die aus einer früheren Ackernutzung hervorgegangen ist, hatten sich erhebliche Mengen von Jacobs-Kreuzkraut etabliert. Da der Aufwuchs als Heufutter für Pferde verwendet werden sollte, das Grünland andererseits aber bereits mager und artenreich ausgeprägt war, sollte mit verschiedenen Maßnahmen versucht werden den Anteil von Jacobs-Kreuzkraut möglichst weit zurückzudrängen. Neben manuellen Bekämpfungsmaßnahmen waren lokal auch Herbizide zum Einsatz gekommen. Über eine Mahdgutübertragung sollte zudem versucht werden, den Artenreichtum weiter zu steigern und einen dichteren Bestandesschluss herzustellen. Zudem sollte die Nutzung bzw. Pflege im Hinblick auf die Herstellung einer geschlossenen Grünlandnarbe optimiert werden. Die Maßnahmen wurden fachlich begleitet und durch ein vegetationskundlich des Monitoring dokumentiert.

Auftraggeber: Behörde für Umwelt und Energie - Amt für Natur- und Ressourcenschutz

.

2012
Entschlammung Götjensorter Wettern, Stillhorner Wettern, biologisch-fachliche Begleitung

Größere Gewässerunterhaltungsmaßnahmen bewegen sich naturschutzrechtlich immer in einer Grauzone. Die Maßnahmen greifen erheblich in den Lebensraum teilweise streng geschützter Arten ein. Häufig werden jedoch artenschutzrechtliche Konflikte nicht bearbeitet und Eingriffe nicht in ausreichendem Maß minimiert. In Zusammenarbeit mit dem Wasserverband Wilhelmsburger Ostenwurden im Rahmen einer Grundinstandsetzung der Stillhorner Wettern artenschutzrechtliche Konflikte in beispielhafter Weise minimiert. Wertvolle Pflanzenbestände wurden geschont, Fischbestände vergrämt und Großmuschelbestände aus dem Baggergut geborgen und umgesetzt.

Auftraggeber: Ingenieurbüro VBI

.

2012
Kartierung nach der Hamburger Biotopkartierung mit ergänzenden Hinweisen zur Bewirtschaftung der Grünlandflächen im Bezug auf Vorkommen von Jacobs-Kreuzkraut (Senecio jacobaea)

Vegetationskundliche Grundlagenerhebung und Monitoring zum Vorkommen und zur Behandlung von Jakobs-Kreuzkraut in Hamburger Grünlandflächen.

Auftraggeber: Behörde für Umwelt und Energie - Amt für Natur- und Ressourcenschutz Abteilung Naturschutz

.

2012
Werkserweiterung Mercedes Benz in Hamburg Heimfeld 2012 - Biologische Bestandserhebungen und -bewertungen

Im Bereich der Autobahnausfahrt Hamburg-Moorburg der A7 wird der Bebauungsplan Heimfeld 42 aufgestellt. Der Plan dient weitgehend der Werkserweiterung der Daimler AG. Das Erweiterungsgebiet ist naturschutzfachlich sensibel. Als Grundlage der Planung wurden die Vegetation, die Avifauna, die Amphibien und alle weiteren im Gebiet ansprechbar an Tiergruppen umfassend kartiert und bewertet. Es wurden Hinweise für die Planung abgeleitet und artenschutzrechtliche Konflikte aufgezeigt.
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: Daimler AG, Rechnungsprüfung

.

2012
Umspannwerk Hamburg Süd - Erweiterungsfläche - Biologische Untersuchungen 2012

Im Bereich der Autobahnausfahrt Hamburg Moorburg soll ein Umspannwerk erweitert werden. Die infrage kommenden Flächen sind Teil der Randmoorsenke und derzeit als Grünland genutzt. Als Grundlage der Planung, für eine naturschutzfachliche Bewertung und um artenschutzrechtliche Konflikte bearbeiten zu können wurde auf der Fläche eine umfangreiche biologische Bestandserhebung durchgeführt.
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: 50Hertz Transmission GmbH Genehmigungsmanagement

.

2012
Entschlammung des Raakmoorgrabens (Fuhlsbüttel) und von Gräben in Finkenwerder, biologischer Fachbeitrag

Größere Gewässerunterhaltungsmaßnahmen bewegen sich naturschutzrechtlich immer in einer Grauzone. Die Maßnahmen greifen erheblich in den Lebensraum teilweise streng geschützter Arten ein. Häufig werden jedoch artenschutzrechtliche Konflikte nicht bearbeitet und Eingriffe nicht in ausreichendem Maß minimiert. Im Rahmen von zwei Unterhaltungsverfahren am Raakmoorgraben in Fuhlsbüttel und an verschiedenen Gräben in Finkenwerder wurde als Grundlage die Bestandssituation von Vegetation, Amphibien und Fischen geklärt und in die Umsetzung der Maßnahmen integriert.

Auftraggeber: Ingenieurbüro VBI

.

2012
Stockflethweg 30, Langhorn Außenanlagen - Biologischer Fachbeitrag 2011

Als Teil benachbarter Bebauungsplanungen und im Rahmen der Umsetzung von Ausgleichs-Maßnahmen sollten die Flächen des ehemaligen Güterbahnhofs Langenhorn detailliert vegetationskundlich erfasst und bewertet werden, um anschließend ein naturschutzfachlich orientiertes Maßnahmenkonzept für die Flächen zu erarbeiten.

Auftraggeber: KLETA GmbH Architekten

.

2011
Amphibien-Bestandserhebung und Maßnahmenplanung für das Gebiet Duvenstedt und Gut Wulksfelde

Großräumige Bestandserhebungen zur Vegetation und zu Amphibienvorkommen im Norden Hamburgs und im angrenzenden Schleswig-Holstein. Die Kartierungen bilden die Grundlage für eine umfangreiche Maßnahmenplanung insbesondere in Bezug auf die Schaffung neuer Kleingewässer.

Auftraggeber: Behörde für Umwelt und Energie - Amt für Natur- und Ressourcenschutz

.

2011
Kiesabbau Unterer Landweg 2011 - Biologische Bestandserhebungen und Bewertung von Ersatzflächen in Escheburg

Vegetationskundlich orientierte, detaillierte Biotopkartierung und Amphibienkartierung als Grundlage zur Entwicklung eines Pflege- und Entwicklungskonzeptes auf Ausgleichs- und Ersatzflächen.
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: RBS Kiesgewinnung GmbH & Co. KG

.

2011
Monitoring von Ersatzmaßnahmen südlich Baggersee Neuland 2008/ 2011

In 2005 wurden auf ehemaligen Grünlandflächen südlich des Baggersses Neuland Ersatzmaßnahmen im Sinne der Eingriffsregelung des Hamburger Naturschutzgesetzes umgesetzt. Mit dem Ziel der Nährstoffbindung, der Moorregenerierung und der Förderung der Amphibienfauna sowie der Vorkommen gefährdeter Pflanzenarten und -gesellschaften wurden Flächen in einer Größenordnung von rund 15 ha bis zur Geländeoberfläche vernässt. Im Rahmen eines Monitoring soll festgestellt werden, ob und in wie weit die Ziele durch die umgesetzten Maßnahmen erreicht werden konnten, welche Entwicklungen sich abzeichnen, wie diese naturschutzfachlich zu bewerten sind und ob Optimierungsmöglichkeiten bestehen.
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: Bezirksamt Harburg - Dez. Wirtschaft Bauen und Umwelt - Abt. Stadtgrün

.

2011
Maßnahmenkonzept für Kirchwerder Wiesen, Heinrich-Osterath-Straße 179 (2011)

Ausgleichsflächen im Sondervermögen des Hamburger Naturschutzamtes: Biotopkartierung, Amphibienkartierung, weitere faunistische Kartierungen; Auswertung der Daten, Flächenbewertung, Ableitung von Entwicklungszielen; Erstellen eines Maßnahmenkonzeptes
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: Behörde für Umwelt und Energie - Amt für Natur- und Ressourcenschutz

.

2011
Billwerder Insel - Monitoring und Erfolgskontrolle für die Rückdeichungsmaßnahme 2011

Mehrjährige vegetationskundlich orientierte Begutachtung der Entwicklung einer Rückdeichungsfläche.
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: Behörde für Umwelt und Energie - Amt für Natur- und Ressourcenschutz

.

2011
Erfolgskontrolle 2011 für Ausgleichsmaßnahmen zu den Straßenbauvorhaben: A 25, B 76, B 207, B 208 und B 404

Umfangreiche, differenzierte vegetationskundlich orientierte Biotopkartierungen als Monitoring auf Ausgleichsflächen in Schleswig-Holstein. (die Flächen gehen in das Verwaltungsvermögen der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein über).

Auftraggeber: LBV-SH Niederlassung Lübeck

.

2011
Neu Wulmstorf - Ausgleichsfläche nach § 28 NNatG - Erfolgskontrolle

Im Bereich der Randmoorsenke sind Grünlandflächen als naturschutzfachliche Ausgleichsmaßnahmen vernässt und extensiv genutzt worden. Im Rahmen einer Vegetationskartierung sollte der Erfolg der Maßnahmen dokumentiert und beurteilt werden. Es sollten Hinweise auf die zukünftige Entwicklung und Pflege abgeleitet werden.

Auftraggeber: IPP Ingenieurgesellschaft Possel u. Partner GmbH & Co. KG

.

2010
Kirchwerder 30 / Ochsenwerder 11 - B-Plan - Biologischer Fachbeitrag 2010

Als Grundlage des Umweltberichtes zum Bebauungsplan wurden faunistischer Kartierungen (Amphibien, Heuschrecken, Tagfalter, Libellen, Vögel) und Biotopkartierungen durchgeführt und in einem landschaftspflegerischen Fachbeitrag mit Artenschutz- und Biotopschutzbeitrag, Bilanzierung nach Eingriffsregelung und Maßnahmenkonzept aufbereitet.
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: Bezirksamt Bergedorf Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung

.