Referenzen


Übersicht

Amphibienkartierung
Ansiedlung von Grünlandarten
Artenkartierung
Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag
Baubegleitung
Baumkataster
Biotopkartierung
Biotopschutzrechtlicher Fachbeitrag (§ 30 BNatSchG)
Bodenkunde
EDV / Datenbankentwicklung
Eingriffbilanzierung
Exkursion
Fachliche Beratung
Faunistische Kartierung
Faunistische Potentialabschätzung
FFH Kartierung
FFH-Monitoring
FFH-Verträglichkeitsstudie
Fischkartierung
Fledermauskartierung
Floristische Kartierung
Gestaltungskonzept
GIS
Grünlandextensivierung
Gutachterliche Stellungnahme
Haselmauskartierung
Hautflüglerkartierung
Heuschreckenkartierung
Insektenkartierung
Kartenerstellung
Landschaftspflegerischer Begleitplan (LBP)
Landschaftspflegerischer Fachbeitrag
Lehre
Libellenkartierung
Luftbildauswertung
Maßnahmenkonzept
Molluskenkartierung
Monitoring / Erfolgskontrolle
Naturlehrpfad
Pflege- und Entwicklungsplan
Reptilienkartierung
Schmetterlingskartierung
Schulung / Fortbildung
Säugerkartierung
Teilräumliches Entwicklungskonzept
Umsetzung von Naturschutzmaßnahmen
Umsiedlung von Amphibien
Umsiedlung von Fischen
Umsiedlung von Großmuscheln
Umsiedlung von Mollusken
Umsiedlung von Pflanzen
Umweltverträglichkeitsstudie (UVS)
Vegetationskartierung
Vogelkartierung
Vortrag
Wasserrahmenrichtlinie
Öffentlichkeitsarbeit

Gestaltungskonzept

2013
Mittlerer Landweg - Teilräumliches Entwicklungskonzept - Zusammenstellung biologischer Grundlagen

Am Mittleren Landweg in Hamburg Billwerder wurde durch das Bezirksamt Bergedorf einen Teilräumliches Entwicklungskonzept aufgestellt, um die widerstreitenden Nutzungsinteressen im Raum planerisch zu regeln. Als Grundlage des Konzeptes wurden die zu dem Gebiet bekannten naturschutzfachlichen Grundlagen zusammengetragen, ausgewertet und durch zusätzliche Geländebegehungen und Erhebungen ergänzt. Die Ergebnisse wurden in zahlreichen Karten übersichtlich dargestellt. Insbesondere wurden auch übergeordnete Aspekte der Biotopvernetzung aufgearbeitet und visualisiert.
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: Bezirksamt Bergedorf Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung

.

2011
Pestalozzistraße 53, Pinneberg, Bauvorhaben, Verlegung eines Teiches

Auf einem Privatgrundstück in Tesdorf bei Pinneberg wurde im Rahmen einer Gewerbegebietserschließung ein Gewässer beseitigt. In der Nachbarschaft wurde ein Ersatzgewässer angelegt. Es wurden Bestandserhebungen durchgeführt, ausgewertet und Planungs- und Genehmigungsunterlagen erstellt. Der vorhandene Amphibienbestand wurde umgesiedelt.

Auftraggeber: BÖP Büro für ökologisch-faunistische Planung

.

2010
Schulenbrooksbek - Instandsetzung zwischen Ernst-Henning-Straße und Möllerskamp

Grundinstandsetzung eines Abschnitts der Schulenbrooksbek in Bergedorf; Biotopkartierung, faunistische Kartierungen; Erstellung eines Landschaftspflegerischen Fachbeitrags als Grundlage der Genehmigungsunterlagen; Ableitung eines Maßnahmenkonzepts. Ziel ist die Stabilisierung der Sohle unter Berücksichtigung der Durchgängigkeit gemäß Wasserrahmenrichtlinie und des Erhaltes eines naturnahen Gewässerlaufs.
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: Bezirksamt Bergedorf Management des öffentlichen Raumes

.

2010
Barsbüttel - Anlage von Kleingewässern - 2010

Als naturschutzrechtliche Ersatzmaßnahme wurden auf einer Intensivgrünlandfläche in Barsbüttel (Schleswig-Holstein, Kreis Stormarn) 3 Kleingewässer neu angelegt. Es erfolgte zuvor eine bodenkundliche Sondierung. Die Maßnahme wurde vor Ort betreut. Das Gebiet benötigt eine Aufwertung im Sinne des Amphibienschutzes.
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: Kreis Stormarn Fachdienst Naturschutz - Untere Naturschutzbehörde

.

2010
Kiesabbau Unterer Landweg 2010 - Ergänzungen und Erweiterungen der Biologischen Bestandserhebung und Bewertung

Vegetationskundliche und faunistische Kartierungen als Grundlage von Eingriffbilanzierungen, artenschutzrechtlichen Bewertungen und einer Ausgleichskonzeption; Landschaftspflegerischer Fachbeitrag.
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: RBS Kiesgewinnung GmbH & Co. KG

.

2009
Billetal: Pflege- und Entwicklungskonzept zur Wiederherstellung der Orchideenwiesen im 'Ellerholz'

Als Grundlage für die Umsetzung naturschutzrechtlicher Ausgleichsmaßnahmen wurde im Tal der Bille, nördlich des Bergedorfer Stadtkerns eine Fläche naturschutzfachlich untersucht. Es erfolgten Kartierungen verschiedener Tierartengruppen und der Vegetation. Der Bestand wurde in einem Maßnahmenkonzept, dargestellt, bewertet und es wurden sinnvolle Aufwertungsmaßnahmen abgeleitet. Ziel ist unter anderem die Renaturierung eine Bachunterlaufs und die Regeneration von Orchideenwiesen.

Auftraggeber: Behörde für Umwelt und Energie - Amt für Natur- und Ressourcenschutz

.

2009
Gose-Elbe-Graben, naturschutzfachliche Begleitung der Grundinstandsetzung des östlichen Abschnittes zwischen Kiebitzbrack und Verteilergraben Kiebitzbrack

Ausbau eines Hauptgrabens. Die Maßnahme wurde biologisch fachlich begleitet. Es fanden Bestandsaufnahmen der Gruppen Amphibien, Fische, wassergebundene Insekten, Mollusken und Vegetation statt. Die Daten wurden unter Aspekten der FFH-Verträglichkeit, der Eingriffregelung des Naturschutzgesetzes, des Arten- und Biotopschutzes in einem landschaftspflegerischen Fachbeitrag ausgewertet und Maßnahmenvorschläge und Modifikationen für die Umsetzung der Gewässerbaumaßnahmen abgeleitet. Die Umsetzung wurde biologisch-fachlich begleitet.
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: Bezirksamt Bergedorf Management des öffentlichen Raumes

.

2009
Maßnahmenkonzept für 21 ha Flächen in Kirchwerder, westlich Gleisdreieck

Als Grundlage für die Umsetzung naturschutzrechtlicher Ausgleichsmaßnahmen wurde in Nachbarschaft des NSG Kirchwerder Wiesen eine Fläche naturschutzfachlich untersucht. Es erfolgten Kartierungen verschiedener Tierartengruppen und der Vegetation. Der Bestand wurde in einem Maßnahmenkonzept, dargestellt, bewertet und es wurden sinnvolle Aufwertungsmaßnahmen abgeleitet.
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: Behörde für Umwelt und Energie - Amt für Natur- und Ressourcenschutz

.

2008
Ausgleichsfläche an der Glinder Au - Kirchsteinbek

Kurze Stellungnahme und Entwurf zur Umsetzung von Ausgleichsmaßnahmen auf einer rund 1 ha großen Ausgleichsfläche an der Glinder Au. Es wurden Feuchtbereiche geschaffen, Gewässer und Eisvogelwände neu angelegt.

Auftraggeber: Bezirksamt Mitte - Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung

.

2007
Billwerder Insel Rückdeichung - Gestaltungskonzept

Im Rahmen des sechsspurigen Ausbaus der A1 im Südosten Hamburgs wurden Ausgleichsmaßnahmen notwendig, die in Form der Rückdeichung des Gebietes der Billwerder Insel umgesetzt werden sollen. Das vorliegende Konzept soll den naturschutzfachlichen Rahmen für die Ausgestaltung der Maßnahmen durch die Ingenieur-Fa. Pöyry , Hannover liefern. Zielvorgabe war die Förderung der im Watt rastenden Wat- und Wasservogelarten. Die Rückdeichung soll nach Möglichkeit, die sich in der Billwerder Bucht bildenden Wattflächen vergrößern. Zudem soll Raum für die Ansiedlung des Schierlings-Wasserfenchel geschaffen werden.
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: Behörde für Umwelt und Energie - Amt für Natur- und Ressourcenschutz

.