Referenzen


Übersicht

Amphibienkartierung
Ansiedlung von Grünlandarten
Artenkartierung
Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag
Baubegleitung
Baumkataster
Biotopkartierung
Biotopschutzrechtlicher Fachbeitrag (§ 30 BNatSchG)
Bodenkunde
EDV / Datenbankentwicklung
Eingriffbilanzierung
Exkursion
Fachliche Beratung
Faunistische Kartierung
Faunistische Potentialabschätzung
FFH Kartierung
FFH-Monitoring
FFH-Verträglichkeitsstudie
Fischkartierung
Fledermauskartierung
Floristische Kartierung
Gestaltungskonzept
GIS
Grünlandextensivierung
Gutachterliche Stellungnahme
Haselmauskartierung
Hautflüglerkartierung
Heuschreckenkartierung
Insektenkartierung
Kartenerstellung
Landschaftspflegerischer Begleitplan (LBP)
Landschaftspflegerischer Fachbeitrag
Lehre
Libellenkartierung
Luftbildauswertung
Maßnahmenkonzept
Molluskenkartierung
Monitoring / Erfolgskontrolle
Naturlehrpfad
Pflege- und Entwicklungsplan
Reptilienkartierung
Schmetterlingskartierung
Schulung / Fortbildung
Säugerkartierung
Teilräumliches Entwicklungskonzept
Umsetzung von Naturschutzmaßnahmen
Umsiedlung von Amphibien
Umsiedlung von Fischen
Umsiedlung von Großmuscheln
Umsiedlung von Mollusken
Umsiedlung von Pflanzen
Umweltverträglichkeitsstudie (UVS)
Vegetationskartierung
Vogelkartierung
Vortrag
Wasserrahmenrichtlinie
Öffentlichkeitsarbeit

Umsetzung von Naturschutzmaßnahmen

2011
NSG Stellmoorer Tunneltal - Umsetzung von Ersatzmaßnahmen 2010

Großflächige Suche nach möglichen Maßnahmenflächen in den NSG Stellmoorer Tunneltal, Höltigbaum und Ahrensburger Tunneltal. Ergänzende Kartierungen, Erstellung eines groben Maßnahmenkonzeptes; Abstimmung mit Behörden und Naturschutzverbänden.
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: Behörde für Umwelt und Energie - Amt für Natur- und Ressourcenschutz

.

2010
Barsbüttel - Anlage von Kleingewässern - 2010

Als naturschutzrechtliche Ersatzmaßnahme wurden auf einer Intensivgrünlandfläche in Barsbüttel (Schleswig-Holstein, Kreis Stormarn) 3 Kleingewässer neu angelegt. Es erfolgte zuvor eine bodenkundliche Sondierung. Die Maßnahme wurde vor Ort betreut. Das Gebiet benötigt eine Aufwertung im Sinne des Amphibienschutzes.
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: Kreis Stormarn Fachdienst Naturschutz - Untere Naturschutzbehörde

.

2009
Maßnahmenkonzept für 21 ha Flächen in Kirchwerder, westlich Gleisdreieck

Als Grundlage für die Umsetzung naturschutzrechtlicher Ausgleichsmaßnahmen wurde in Nachbarschaft des NSG Kirchwerder Wiesen eine Fläche naturschutzfachlich untersucht. Es erfolgten Kartierungen verschiedener Tierartengruppen und der Vegetation. Der Bestand wurde in einem Maßnahmenkonzept, dargestellt, bewertet und es wurden sinnvolle Aufwertungsmaßnahmen abgeleitet.
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: Behörde für Umwelt und Energie - Amt für Natur- und Ressourcenschutz

.

2009
Neuland - Umsetzung von Ersatzmaßnahmen - ökologische Bauaufsicht

In Hamburg Neuland (Bezirk Harburg) werden umfangreiche Ersatzmaßnahmen im Sinne der Eingriffsregelung des Naturschutzgesetzes durchgeführt. Die Maßnahmen werden auf der Grundlage von Kartierungen und Planungen unseres Büros aus den Jahren 2002-2004 durchgeführt. In 2008 und 2009 fand die Umsetzung des ersten Bauabschnittes statt. Es wurden insbesondere Stauwehre installiert, Gräben instandgesetzt und größere Abgrabungsflächen zur Schaffung von Moorregenerationsflächenund Flachwasserzonen hergestellt. Die Umsetzung wurde im Gelände fachlich begleitet.

Auftraggeber: Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer Geschäftsbereich Gewässer und Hochwasserschutz / G1

.

2009
Fachliche Begleitung und vegetationsökologisches Monitoring bei der Entwicklung von Brenndoldenwiesen in den Borghorster Elbwiesen Fortsetzung 2009

Auf der Grundlage von Vorkartierungen im Gebiet wurde eine Planung zur Ausweitung der Bestände von Brenndoldenwiesen auf geeignete, heute noch artenarme Flächen im Gebiet erstellt. Die Ausweitung soll mit Hilfe von Saatübertragung auf diese Flächen erfolgen. zu diesem Zweck wurden Samen auf der Spenderfläche von Hand gewonnen und auf der Zielfläche ausgebracht. Die Umsetzung der Maßnahme wurde fachlich begleitet.

Auftraggeber: Behörde für Umwelt und Energie - Amt für Natur- und Ressourcenschutz

.

2009
Saatgutgewinnung als Grundlage der Umsetzung von Ersatzmaßnahmen im Grünland in Hamburg-Neuland (Projekt Neuland)

Gewinnung von autochtonem Wildsaatgut von artenreichen Grünlandflächen in Hamburg. Flächensuche, Koordination und fachliche Begleitung der Ernte.

Auftraggeber: Behörde für Umwelt und Energie - Amt für Natur- und Ressourcenschutz

.

2009
Billetal: Pflege- und Entwicklungskonzept zur Wiederherstellung der Orchideenwiesen im 'Ellerholz'

Als Grundlage für die Umsetzung naturschutzrechtlicher Ausgleichsmaßnahmen wurde im Tal der Bille, nördlich des Bergedorfer Stadtkerns eine Fläche naturschutzfachlich untersucht. Es erfolgten Kartierungen verschiedener Tierartengruppen und der Vegetation. Der Bestand wurde in einem Maßnahmenkonzept, dargestellt, bewertet und es wurden sinnvolle Aufwertungsmaßnahmen abgeleitet. Ziel ist unter anderem die Renaturierung eine Bachunterlaufs und die Regeneration von Orchideenwiesen.

Auftraggeber: Behörde für Umwelt und Energie - Amt für Natur- und Ressourcenschutz

.

2009
Gose-Elbe-Graben, naturschutzfachliche Begleitung der Grundinstandsetzung des östlichen Abschnittes zwischen Kiebitzbrack und Verteilergraben Kiebitzbrack

Ausbau eines Hauptgrabens. Die Maßnahme wurde biologisch fachlich begleitet. Es fanden Bestandsaufnahmen der Gruppen Amphibien, Fische, wassergebundene Insekten, Mollusken und Vegetation statt. Die Daten wurden unter Aspekten der FFH-Verträglichkeit, der Eingriffregelung des Naturschutzgesetzes, des Arten- und Biotopschutzes in einem landschaftspflegerischen Fachbeitrag ausgewertet und Maßnahmenvorschläge und Modifikationen für die Umsetzung der Gewässerbaumaßnahmen abgeleitet. Die Umsetzung wurde biologisch-fachlich begleitet.
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: Bezirksamt Bergedorf Management des öffentlichen Raumes

.

2009
Auswirkungen vertraglicher Bewirtschaftungsregelungen auf die Grünlandvegetation im Rahmen des Biotopschutzprogramms in der Kulturlandschaft - Kurzfassung

Zwischen 1995 und 2006 fanden zahlreiche vegetationskundliche Kartierungen im Grünland Hamburgs auf Vertragsflächen für eine Grünlandextensivierung mit Fördermitteln des Naturschutzamtes statt. Diese Daten wurden in einem umfangreichen Gutachten ausgewertet. Die Auswirkungen der Förderung und der entsprechenden extensivierten Nutzung gemäß den vorgegebenen Vertragsvarianten wurden qualitativ und quantitativ, teils statistisch, teils qualitativ bewertet. Es wurden Modifikations- und Erweitereungsvorschläge für das Förderprogramm abgeleitet.

Auftraggeber: Behörde für Umwelt und Energie - Amt für Natur- und Ressourcenschutz

.

2008
Vegetationskundliches Monitoring von Grünlandflächen in den Kirchwerder Wiesen

Der NABU-Hamburg betreut im NSG Kirchwerder Wiesen (Hamburg, Bezirk Bergedorf) artenreiche Mähwiesen mit Vorkommen besonders schutzwürdiger Grünlandvegetation. Im Rahmen eines vegetationskundlichen Monitoring soll die Entwicklung der Flächen unter den gegebenen Nutzungsumständen beobachtet und beurteilt werden. Es werden Vorschläge zum zukünftigen Umgang mit den Flächen (Nutzung, Wasserstandsregime in den Gräben) abgeleitet, die geeignet erscheinen, die naturschutzfachlichen Werte zu erhalten bzw. zu entwickeln.

Auftraggeber: NABU Landesverband Hamburg

.

2008
Saatgutgewinnung als Grundlage der Umsetzung von Ersatzmaßnahmen im Grünland in Hamburg-Neuland 2008

Suche von artenreichen Grünlandflächen in Hamburg anhand vorhandener Daten der Biotopkartierung Hamburg und der Grünlandextensivierung sowie kursorischen Geländebegehungen. Anschließend wurden die Bewirtschafter der Flächen ermittelt, vertragliche Vereinbarungen zur Gewinnung von Saatgut auf ausgewählten Flächen getroffen. Das Saatgut wurde für die Neueinsaat von Grünlandflächen benötigt, die schon zu Beginn der Entwicklung einen hohen Anteil autochtoner Arten aufweisen sollten.

Auftraggeber: Behörde für Umwelt und Energie - Amt für Natur- und Ressourcenschutz

.

2007
Vorhabenbezogener B-Plan Glinde 2 - Montage und Kontrolle von Nisthilfen für Vögel und Fledermäuse

Als Ausgleich für den Verlust verlorengehender Alt- und Höhlenbäume wurden im Glinder Forst 50 Vogel- und Fledermauskästen montiert.

Auftraggeber: Bohlen Industrie GmbH

.