Referenzen


Übersicht

Amphibienkartierung
Ansiedlung von Grünlandarten
Artenkartierung
Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag
Baubegleitung
Baumkataster
Biotopkartierung
Biotopschutzrechtlicher Fachbeitrag (§ 30 BNatSchG)
Bodenkunde
EDV / Datenbankentwicklung
Eingriffbilanzierung
Exkursion
Fachliche Beratung
Faunistische Kartierung
Faunistische Potentialabschätzung
FFH Kartierung
FFH-Monitoring
FFH-Verträglichkeitsstudie
Fischkartierung
Fledermauskartierung
Floristische Kartierung
Gestaltungskonzept
GIS
Grünlandextensivierung
Gutachterliche Stellungnahme
Haselmauskartierung
Hautflüglerkartierung
Heuschreckenkartierung
Insektenkartierung
Kartenerstellung
Landschaftspflegerischer Begleitplan (LBP)
Landschaftspflegerischer Fachbeitrag
Lehre
Libellenkartierung
Luftbildauswertung
Maßnahmenkonzept
Molluskenkartierung
Monitoring / Erfolgskontrolle
Naturlehrpfad
Pflege- und Entwicklungsplan
Reptilienkartierung
Schmetterlingskartierung
Schulung / Fortbildung
Säugerkartierung
Teilräumliches Entwicklungskonzept
Umsetzung von Naturschutzmaßnahmen
Umsiedlung von Amphibien
Umsiedlung von Fischen
Umsiedlung von Großmuscheln
Umsiedlung von Mollusken
Umsiedlung von Pflanzen
Umweltverträglichkeitsstudie (UVS)
Vegetationskartierung
Vogelkartierung
Vortrag
Wasserrahmenrichtlinie
Öffentlichkeitsarbeit

Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag

2018
B-Plan Marienthal 35 - Artenschutzgutachten

Für den Bebauungsplan Marienthal 35 wurde ein artenschutzrechtlicher Fachbeitrag erarbeitet. Es erfolgte eine Kartierung der artenschutzrechtlich relevanten Gruppen Vögel und Fledermäuse. Die Bestände wurden bewertet, zusammenfassend dargestellt und Vorgaben bzw. Maßnahmenvorschläge für den Bebauungsplan abgeleitet.

Auftraggeber: Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen Amt für Landesplanung und Stadtentwicklung Verfahrensmanagement und Grundsatz der Bauleitplanung

.

2015
Brookkehre in Hamburg Bergedorf - artenschutzrechtliche Begutachtung von städtischen Grundstücken 2015

Auf Grundstücken in Hamburg Bergedorf, die für eine gewerbliche bzw. Mischbebauung vorgesehen sind und für die ein gültiger Bebauungsplan vorhanden ist, musste im Vorfeld der Bebauung einerseits geprüft werden, ob artenschutzrechtliche Belange gemäß Paragraf 44 BNatSchG und andererseits, da es sich um einen alten Bebauungsplan handelt, ob Belange des besonderen Biotopschutzes gemäß § 30 BNatSchG in Verbindung mit § 14 HmbBNatSchAG berührt sind.

Auftraggeber: Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen Abteilung Flächen- und Portfoliomanagement

.

2015
Obere Dove-Elbe, Gewässerausbau, Biologische Untersuchungen 2014

Der obere Abschnitt der Dove-Elbe zwischen Altengamme und Neuengamme im Bereich der Vier- und Marschlande in Hamburg Bergedorf muss aus Gründen der Binnenentwässerung ausgebaut werden. Der Flussabschnitt liegt zum Teil zwischen intensiven Nutzungsflächen der Landwirtschaft, ist im Detail aber naturnah ausgebildet. Die Maßnahme war im Hinblick auf artenschutzrechtliche Belange zu überprüfen. Es sollten Vorschläge zur Minimierung der potentiellen Eingriffe auf Grundlage von Artenkartierungen erarbeitet werden. Im Rahmen des Gutachtens wurden die Amphibien, Vögel, Mollusken und Säugetiere im Gebiet kartiert. Unter anderem konnten Vorkommen des Elbebibers festgestellt werden.
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: BÖP Büro für ökologisch-faunistische Planung

.

2014
Brookkehre 18, arten- und biotopschutzrechtlicher Fachbeitrag im Rahmen einer beabsichtigten Bebauung

Im Vorfeld der Bebauung von Flächen an der Straße Brookkehre in Hamburg-Bergedorf mit Behelfsheimen waren artenschutzrechtliche Belange und Belange des besonderen Biotopschutzes gemäß § 30 BNatSchG in Verbindung mit § 14 HmbBNatSchAG zu berücksichtigen, da diese im Rahmen des bereits seit 20 Jahren abgeschlossenen Bebauungsplanverfahrens nicht berücksichtigt worden waren. Auf den für das Projekt vorgesehenen Flächen wurden die Brutvögel und Amphibienvorkommen kartiert und es wurde eine selektive Biotopkartierung im Hinblick auf Vorkommen von gesetzlich besonders geschützten Biotopen vorgenommen. Als Ergebnis der Bestandserhebungen wurden Vorschläge zur Minimierung potenzieller artenschutzrechtlicher Konflikte erarbeitet. Diese wurden im Rahmen der Umsetzung der Bebauung berücksichtigt.

Auftraggeber: fördern und wohnen AöR

.

2014
Neubau Eisenbahnbetriebswerkstatt Netz-Mitte - Artenschutzrechtliche Prüfung bzgl. Zauneidechse

Auf dem Gelände der Bahn im Stadtteil Hamburg Tiefstack war der Neubau einer Eisenbahnbetriebswerkstatt vorgesehen. Die Flächen am Rande der Bahngleise lagen zum Teil seit längerem brach, wiesen ein mageres offenes Substrat auf, sodass der Verdacht auf Vorkommen der streng geschützten Zauneidechsen bestand. Es war beabsichtigt, diese im Fall des Nachweises umzusiedeln.
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: nordbahn mbh & Co.KG

.

2013
Mittlerer Landweg - Teilräumliches Entwicklungskonzept - Zusammenstellung biologischer Grundlagen

Am Mittleren Landweg in Hamburg Billwerder wurde durch das Bezirksamt Bergedorf einen Teilräumliches Entwicklungskonzept aufgestellt, um die widerstreitenden Nutzungsinteressen im Raum planerisch zu regeln. Als Grundlage des Konzeptes wurden die zu dem Gebiet bekannten naturschutzfachlichen Grundlagen zusammengetragen, ausgewertet und durch zusätzliche Geländebegehungen und Erhebungen ergänzt. Die Ergebnisse wurden in zahlreichen Karten übersichtlich dargestellt. Insbesondere wurden auch übergeordnete Aspekte der Biotopvernetzung aufgearbeitet und visualisiert.
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: Bezirksamt Bergedorf Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung

.

2012
Entschlammung des Raakmoorgrabens (Fuhlsbüttel) und von Gräben in Finkenwerder, biologischer Fachbeitrag

Größere Gewässerunterhaltungsmaßnahmen bewegen sich naturschutzrechtlich immer in einer Grauzone. Die Maßnahmen greifen erheblich in den Lebensraum teilweise streng geschützter Arten ein. Häufig werden jedoch artenschutzrechtliche Konflikte nicht bearbeitet und Eingriffe nicht in ausreichendem Maß minimiert. Im Rahmen von zwei Unterhaltungsverfahren am Raakmoorgraben in Fuhlsbüttel und an verschiedenen Gräben in Finkenwerder wurde als Grundlage die Bestandssituation von Vegetation, Amphibien und Fischen geklärt und in die Umsetzung der Maßnahmen integriert.

Auftraggeber: Ingenieurbüro VBI

.

2012
Entschlammung Götjensorter Wettern, Stillhorner Wettern, biologisch-fachliche Begleitung

Größere Gewässerunterhaltungsmaßnahmen bewegen sich naturschutzrechtlich immer in einer Grauzone. Die Maßnahmen greifen erheblich in den Lebensraum teilweise streng geschützter Arten ein. Häufig werden jedoch artenschutzrechtliche Konflikte nicht bearbeitet und Eingriffe nicht in ausreichendem Maß minimiert. In Zusammenarbeit mit dem Wasserverband Wilhelmsburger Ostenwurden im Rahmen einer Grundinstandsetzung der Stillhorner Wettern artenschutzrechtliche Konflikte in beispielhafter Weise minimiert. Wertvolle Pflanzenbestände wurden geschont, Fischbestände vergrämt und Großmuschelbestände aus dem Baggergut geborgen und umgesetzt.

Auftraggeber: Ingenieurbüro VBI

.

2012
Stubbenweg 14, Umsiedlung von Amphibien

In Hamburg-Sasel waren auf einem Privatgrundstück von der Bauprüfabteilung des Bezirkes die Abriss- und Neubauarbeiten gestoppt worden, weil es zu einem artenschutzrechtlichen Konflikten kam: in einem ungenutzten Swimmingpool war eine größere Population von Teichmolchen gefunden worden. Diese mussten fachgerecht umgesiedelt werden um mit den Bauarbeiten fortfahren zu können. dies erfolgte mit Genehmigung durch die zuständige Fachbehörde der BSU Hamburg.
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: Abbruchgesellschaft Stahlkopf mbH

.

2012
Werkserweiterung Mercedes Benz in Hamburg Heimfeld 2012 - Biologische Bestandserhebungen und -bewertungen

Im Bereich der Autobahnausfahrt Hamburg-Moorburg der A7 wird der Bebauungsplan Heimfeld 42 aufgestellt. Der Plan dient weitgehend der Werkserweiterung der Daimler AG. Das Erweiterungsgebiet ist naturschutzfachlich sensibel. Als Grundlage der Planung wurden die Vegetation, die Avifauna, die Amphibien und alle weiteren im Gebiet ansprechbar an Tiergruppen umfassend kartiert und bewertet. Es wurden Hinweise für die Planung abgeleitet und artenschutzrechtliche Konflikte aufgezeigt.
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: Daimler AG, Rechnungsprüfung

.

2012
Umspannwerk Hamburg Süd - Erweiterungsfläche - Biologische Untersuchungen 2012

Im Bereich der Autobahnausfahrt Hamburg Moorburg soll ein Umspannwerk erweitert werden. Die infrage kommenden Flächen sind Teil der Randmoorsenke und derzeit als Grünland genutzt. Als Grundlage der Planung, für eine naturschutzfachliche Bewertung und um artenschutzrechtliche Konflikte bearbeiten zu können wurde auf der Fläche eine umfangreiche biologische Bestandserhebung durchgeführt.
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: 50Hertz Transmission GmbH Genehmigungsmanagement

.

2012
Amphibienkartierung Wilhelmsburger Osten 2012

Im Wilhelmsburger Osten werden Ausgleichsmaßnahmen für Eingriffe im Rahmen der IGS umgesetzt. Unter anderem sind umfangreiche Ausbau- und Instandsetzungsmaßnahmen am Grabensystem vorgesehen. Um artenschutzrechtliche Konflikte im Rahmen der Baumaßnahmen zu vermeiden wurden die Amphibienbestände zeitnah kartiert. Die Kartierung dient auch der Beurteilung der aktuellen Bestandssituation als Ausgangslage für die zukünftige Entwicklung der Amphibienbestände und die Erfolgskontrolle für die Maßnahmen.

Auftraggeber: Behörde für Umwelt und Energie - Amt für Natur- und Ressourcenschutz

.

2011
Fünfhausener Schöpfwerksgraben - Entschlammung 2010 - Biologische Untersuchungen, Erstellung von Genehmigungsunterlagen

Grundinstandsetzung des Fünfhausener Schöpfwerksgrabens; Biotopkartierung, faunistische Kartierungen, Bestandsbeschreibung und -bewertung, Ableitung von Maßnahmenvorschlägen zur naturverträglichen Umsetzung der Maßnahmen.

Auftraggeber: Bezirksamt Bergedorf Dezernat Wirtschaft, Bauen, Umwelt Fachamt Management des öffentlichen Raumes

.

2011
Billwerder Insel, Holzhafen, Bau einer Uferschwalbenwand

2011 wurde im Rahmen der Rückdeichung der Billwerder Insel, an der Kante einer Aufschüttung eine befestigte Steilwand für Uferschwalben errichtet. Im Rahmen artenschutzrechtlicher Betrachtungen wurde eine Brutvogelkartierung durchgeführt und die Ergebnisse kartographisch aufbereitet. Die Arbeiten wurden hauptsächlich durch Andreas Haack (BÖP) durchgeführt.
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: BÖP Büro für ökologisch-faunistische Planung

.

2011
Kellerbleek - Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag

Am Kellerbleek in Hamburg Groß-Borstel wird im Rahmen einer Bebauungsplanung ein ehemaliger Güterbahnhof überplant. als Grundlage der Planung wurden eine detaillierte Biotopkartierung und verschiedene faunistische Kartierungen durchgeführt. artenschutzrechtliche Konflikte waren in Bezug auf Vorkommen der Zauneidechsen und verschiedener Hautflüglerarten sowie möglicher Vorkommen des Nachtkerzenschwärmers zu bearbeiten.
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: Seebauer, Wefers und Partner GbR Landschaftsarchitektur | Stadtplanung

.

2010
Uferpark am Reiherstiegknie - Biologische Bestandserhebungen und -bewertungen

Am Reiherstieg in Wilhelmsburg wird eine ehemalige trocken-magere Brachfläche im Rahmen der IGS 2013 zu einer Grünanlage umgestaltet. Als Grundlage der Planung wurde die Vegetation und die Fauna kartiert, bewertet. Im Rahmen eines landschaftspflegerischen Fachbeitrags wurde eine Eingriffsbilanzierung, ein artenschutzrechtlicher und ein biotopschutzrechtlicher Beitrag erarbeitet. Es wurden Planungsvorgaben und und Maßnahmenvorschläge abgeleitet.
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: Internationale Gartenschau Hamburg 2013 GmbH

.

2010
Kiesabbau Unterer Landweg 2010 - Ergänzungen und Erweiterungen der Biologischen Bestandserhebung und Bewertung

Vegetationskundliche und faunistische Kartierungen als Grundlage von Eingriffbilanzierungen, artenschutzrechtlichen Bewertungen und einer Ausgleichskonzeption; Landschaftspflegerischer Fachbeitrag.
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: RBS Kiesgewinnung GmbH & Co. KG

.

2010
Schulenbrooksbek - Instandsetzung zwischen Ernst-Henning-Straße und Möllerskamp

Grundinstandsetzung eines Abschnitts der Schulenbrooksbek in Bergedorf; Biotopkartierung, faunistische Kartierungen; Erstellung eines Landschaftspflegerischen Fachbeitrags als Grundlage der Genehmigungsunterlagen; Ableitung eines Maßnahmenkonzepts. Ziel ist die Stabilisierung der Sohle unter Berücksichtigung der Durchgängigkeit gemäß Wasserrahmenrichtlinie und des Erhaltes eines naturnahen Gewässerlaufs.
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: Bezirksamt Bergedorf Management des öffentlichen Raumes

.

2009
Wasserkunst Kaltehofe - Biologische Bestandsaufnahme und Bewertung

Das ehemalige Wasserwerk Kaltehofe in Hamburg-Rotenburgsort liegt seit Jahrzehnten brach und ist naturnah entwickelt. Im Rahmen eines umfangreichen Abstimmungsverfahrens wurde beschlossen, Teile des Gebietes zu einer Parkanlage mit Ausstellungsräumen umzubauen. Um die absehbaren Konflikte mit Belangen des Naturschutzes beurteilen zu können und eine möglichst naturverträgliche Ausgestaltung der Maßnahme zu gewährleisten wurden umfangreiche Bestandserhebungen und -bewertungen durchgeführt. Es fanden Kartierungen der Vogelfauna, Fiche, Amphibien, Fledermäuse und weiterer Gruppen von Wirbellosen sowie der Vegetation statt. In einem landschaftspflegerischen Fachbeitrag fand eine Auswertung der Daten und eine naturschutzrechtliche Bearbeitung von Fragen des Arten- und Biotopschutzes statt sowie eine Bilanzierung gemäß Eingriffsregelung (LBP - Landschaftspflegerischer Begleitplan)
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: Hamburg Wasserwerke GmbH

.

2009
Gose-Elbe-Graben, naturschutzfachliche Begleitung der Grundinstandsetzung des östlichen Abschnittes zwischen Kiebitzbrack und Verteilergraben Kiebitzbrack

Ausbau eines Hauptgrabens. Die Maßnahme wurde biologisch fachlich begleitet. Es fanden Bestandsaufnahmen der Gruppen Amphibien, Fische, wassergebundene Insekten, Mollusken und Vegetation statt. Die Daten wurden unter Aspekten der FFH-Verträglichkeit, der Eingriffregelung des Naturschutzgesetzes, des Arten- und Biotopschutzes in einem landschaftspflegerischen Fachbeitrag ausgewertet und Maßnahmenvorschläge und Modifikationen für die Umsetzung der Gewässerbaumaßnahmen abgeleitet. Die Umsetzung wurde biologisch-fachlich begleitet.
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: Bezirksamt Bergedorf Management des öffentlichen Raumes

.

2009
B-Plangebiet Bergedorf 99 / Curslack 18 - ergänzende Biologische Bestandserhebungen 2009

Klärung der Vorkommen geschützter Arten im Bereich des projektierten B-Plangebietes.

Auftraggeber: Bezirksamt Bergedorf

.

2009
Eckernförde B-Plan 34, Fachbeitrag Artenschutz zum B-Plan 34

Biotopkartierung und faunistische Übersichtskartierung von Flächen am nordwestlichen Stadtrand von Eckernförde im Rahmen der Aufstellung eines Bebauungsplans mit artenschutzrechtlichem Fachbeitrag. In 2009 wurde das Gutachten aufgrund zu bearbeitender artenschutzrechtlicher Belange um eine Amphibienkartierung und eine gezielte Nachsuche nach Vorkommen von Zauneidechsen erweitert.
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: AC PLANERGRUPPE GMBH

.

2009
Werkserweiterung Mercedes Benz in Hamburg Heimfeld 2009 - Biologische Bestandserhebungen und -bewertungen

Erweiterung des Merzedes Benz Geländes nach Norden in ein bisher brach liegendes früheres Grünlandgebiet. Klärung und Bewertung der Bestandssituation; artenschutzrechtliche Bewertung.
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: Daimler AG Mercedes-Benz Werk Hamburg

.

2008
Kiesabbau Unterer Landweg - Erweiterungsflächen - Biologische Bestandserhebung und artenschutzrechtliche Stellungnahme

In Billwerder-Moorfleet, Bezirk bergedorf in Hamburg findet sein Jahrzehnten der Nassabbau von Sand und Kies statt. Die Abbauflächen sollen in einem 4. Bauabschnitt in bestehendes Grünland hinein ausgeweitet werden. Als Grundlage der Planung und der Genehmigungsunterlagen wurde eine detaillierte Bestandserhebung und Bewertung der Vegetation und der Fauna des Gebietes vorgenommen. Es wurde ein artenschutzrechtlicher fachbeitrag erarbeitet.

Auftraggeber: RBS Kiesgewinnung GmbH & Co. KG

.

2008
B-Plangebiet Bergedorf 99 / Curslack 18 - Biologische Bestandserhebungen

Das Bebauungsplangebiet wurde im Rahmen detaillierter vegetationskundlicher und faunistischer Untersuchungen erfasst und bewertet. Es wurde das artenschutzrechtliche Konfliktpotenzial dargestellt und Lösungsansätze aufgezeigt.

Auftraggeber: Bezirksamt Bergedorf

.

2008
Sanierung der Uferwände am Goldbekkanal und am Osterbekkanal - Kurzgutachten zur Klärung artenschutzrechtlicher Belange

Begutachtung der Ufer an beiden Kanälen im Rahmen anstehender Sanieungsmaßnahmen. Zur Abklärung artenschutzrechtlicher Fragen wurden die Uferabschnitte im Hinblick auf Vorkommen von Lebensstätten von Vögeln und Fledermäusen untersucht. Es wurden Empfehlungen zur Eingriffsminderung im Bezug auf artenschutzrechtliche Belange abgeleitet.

Auftraggeber: BBI Geo- und Umwelttechnik Ingenieur-Gesellschaft mbH

.

2008
Haulander Weg - Projektgebiet der IBA Hamburg - Aktualisierung der artenschutzrechtlichen Einschätzung aufgrund der aktuellen Gesetzeslage

Aktualisierung des biologischen Fachbeitrages zur Bebauungsplanung aufgrund der im Dezember 2007 geänderten Gesetzeslage zu artenschutzrechtlichen Fragen. Formulierung und Darstellung von Inhalten für die Auslobungsunterlagen zum städtebaulichen Wettbewerb, um die Rechtssicherheit des Verfahrens sicherzustellen.
Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: IBA Hamburg GmbH

.

2008
Kleingartenverein 723, Georgswerder - Bestandserhebung einer potenziellen Ausweichfläche

In dem Kleingartengebiet sind Bodensanierungsmaßnahmen notwendig, die eine Verlagerung von Kleingärten notwendig machen. Eine naturnah entwickelte Fläche am Rand der Kleingartenkolonie soll daraufhin untersucht werden, welche naturschutzfachliche Wertigkeit besteht und ob es vertretbar erschein, Kleingärten in dieses gebiet zu verlagern.

Auftraggeber: Bezirksamt Mitte - Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung

.

2008
Norderstedt, Bebauungsplan 186, Artenschutzbeitrag

Ein Bebauungsgebiet am Nordrand der Stadt Norderstedt ist wegen Änderungen im Bebauungsplan im Hinblick auf aktuelle artenschutzrechtliche Fragen zu begutachten. Da es sich um ein sandiges Gebiet mit fortgeschrittener Sukzession handelt, ist speziell die Frage zu klären ob streng geschützte Reptilienarten im Gebiet vorkommen. Zu diesem Zweck erfolgt eine mehrmalige Suche nach Reptilien jeweils bei geeigneter Witterung und eine zusätzliche Untersuchung anhand ausgebrachter provisorischer Verstecke für Reptilien (Folien und Bretter, die als Versteck genutzt werden können). Es wurden Vorkommen von Zauneidechse festgestellt und in der anschließenden Planung berücksichtigt.

Auftraggeber: BÖP Büro für ökologisch-faunistische Planung

.

2007
AKN zweigleisiger Ausbau in Hamburg Schnelsen

Amphibienkartierung, Biotopkartierung und faunistische Begutachtung der gleisnahen Flächen entlang der AKN in Hamburg Schnelsen als Grundlage des planrechtlichen Genehmigungsverfahrens; Erarbeitung eines artenschutzrechtlichen Fachbeitrages.

Auftraggeber: Büro für Freiraumplanung

.